12 Vorteile von Ginkgo Biloba (plus Nebenwirkungen und Dosierung)

Der Ginkgo biloba oder Jungfrauenhaar ist ein in China heimischer Baum, der seit Tausenden von Jahren für eine Vielzahl von Verwendungszwecken angebaut wird.

Da er das einzige überlebende Mitglied einer alten Pflanzenordnung ist, wird er manchmal als lebendes Fossil bezeichnet.

Während seine Blätter und Samen oft in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden, konzentriert sich die moderne Forschung in erster Linie auf den Ginkgo-Extrakt, der aus den Blättern hergestellt wird.

Ginkgo Biloba

Ginkgo-Ergänzungen werden mit verschiedenen gesundheitlichen Ansprüchen und Verwendungen in Verbindung gebracht, von denen sich die meisten auf die Gehirnfunktion und den Blutkreislauf konzentrieren.

Hier sind 12 Vorteile von Ginkgo biloba.

1. Enthält starke Antioxidantien

Der Antioxidantiengehalt von Ginkgo könnte der Grund für viele seiner gesundheitsbezogenen Aussagen sein (1, 2).

Ginkgo enthält einen hohen Gehalt an Flavonoiden und Terpenoiden, die für ihre starke antioxidative Wirkung bekannt sind (3, 4).

Die Antioxidantien bekämpfen oder neutralisieren die schädlichen Auswirkungen der freien Radikale.

Freie Radikale sind hochreaktive Partikel, die im Körper während normaler Stoffwechselfunktionen, wie der Umwandlung von Nahrung in Energie oder der Entgiftung, entstehen.

Sie haben jedoch auch das Potenzial, gesundes Gewebe zu schädigen und tragen so zu einer beschleunigten Alterung und Krankheitsentwicklung bei.

Die Forschung über die antioxidative Wirkung von Ginkgo ist vielversprechend. Es ist jedoch noch unklar, wie er genau funktioniert und wie wirksam er bei der Behandlung bestimmter Krankheiten sein könnte.

Zusammenfassung
Ginkgo enthält starke Antioxidantien, die die schädlichen Auswirkungen freier Radikale bekämpfen und hinter den meisten seiner gesundheitsbezogenen Aussagen stehen könnten.

2. Kann bei der Bekämpfung von Entzündungen helfen

Eine Entzündung ist Teil der natürlichen Reaktion des Körpers auf eine Verletzung oder das Eindringen einer fremden Substanz.

Bei der Entzündungsreaktion werden verschiedene Komponenten des Immunsystems rekrutiert, um gegen den fremden Eindringling zu kämpfen oder die verletzte Stelle zu heilen.

Einige chronische Krankheiten lösen eine Entzündungsreaktion aus, auch wenn keine Krankheit oder Verletzung vorliegt. Diese übermäßige Entzündung kann im Laufe der Zeit dauerhafte Schäden an Gewebe und DNA des Körpers verursachen.

Jahrelange Tier- und Reagenzglasforschung zeigt, dass Ginkgo-Extrakt Entzündungsmarker sowohl in menschlichen als auch in tierischen Zellen in einer Vielzahl von Krankheitszuständen reduzieren kann (2, 5, 6).

Einige spezifische Bedingungen, bei denen Ginkgo-Extrakt nachweislich Entzündungen reduziert, sind

  • Arthritis
  • Reizdarmsyndrom (IBD)
  • Krebs
  • Herzkrankheit
  • Schlaganfall

Diese Daten sind zwar ermutigend, doch sind Studien am Menschen erforderlich, bevor konkrete Schlussfolgerungen über die Rolle von Ginkgo bei der Behandlung dieser komplexen Krankheiten gezogen werden können.

Zusammenfassung
Ginkgo hat die Fähigkeit, Entzündungen zu reduzieren, die durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden. Dies könnte einer der Gründe für die breite gesundheitliche Anwendung sein.

3. Verbessert die Durchblutung und die Herzgesundheit

In der traditionellen chinesischen Medizin wurden Ginkgo-Samen verwendet, um “Kanäle” von Energie zu verschiedenen Organsystemen zu öffnen, darunter die Nieren, die Leber, das Gehirn und die Lunge.

Die offensichtliche Fähigkeit von Ginkgo, die Durchblutung verschiedener Körperteile zu erhöhen, könnte der Ursprung vieler seiner angeblichen Vorteile sein.

Eine Studie an Menschen mit Herzkrankheiten, die mit Ginkgo supplementiert wurden, zeigte eine sofortige Steigerung der Durchblutung mehrerer Körperteile. Dies wurde auf einen 12%igen Anstieg der Werte von zirkulierendem Stickstoffmonoxid zurückgeführt, einer Verbindung, die für die Erweiterung der Blutgefässe verantwortlich ist (7).

In ähnlicher Weise zeigte eine andere Studie die gleiche Wirkung bei älteren Erwachsenen, die mit Ginkgo-Extrakt behandelt wurden (8).

Weitere Forschungsergebnisse weisen auch auf die schützende Wirkung von Ginkgo auf die Gesundheit des Herzens, des Gehirns und der Schlaganfallprävention hin. Dafür gibt es mehrere mögliche Erklärungen, eine davon könnten die in der Pflanze enthaltenen entzündungshemmenden Verbindungen sein (9, 10, 11).

Es ist weitere Forschung erforderlich, um vollständig zu verstehen, wie Ginkgo den Kreislauf und die Gesundheit von Herz und Gehirn beeinflusst.

Zusammenfassung
Ginkgo kann den Blutfluss erhöhen, indem es die Erweiterung der Blutgefässe fördert. Dies kann Anwendungen für die Behandlung von Krankheiten im Zusammenhang mit schlechter Durchblutung haben.

4. Reduziert die Symptome psychiatrischer Störungen und Demenz

Ginkgo wurde wiederholt auf seine Fähigkeit untersucht, Angst, Stress und andere Symptome im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit und dem kognitiven Verfall im Zusammenhang mit dem Altern zu reduzieren.

Insgesamt sind die Forschungsergebnisse in diesem Bereich uneinheitlich.

Einige Studien zeigen eine deutliche Verringerung der Rate des kognitiven Verfalls bei Menschen mit Demenz durch den Einsatz von Ginkgo, aber andere können dieses Ergebnis nicht wiederholen.

Eine Überprüfung von 21 Studien ergab, dass Ginkgo-Extrakt in Verbindung mit konventioneller Medizin die funktionellen Fähigkeiten von Menschen mit leichter Alzheimer-Krankheit steigern kann (12).

Eine weitere Überprüfung wertete vier Studien aus und fand eine signifikante Verringerung eines Spektrums von Symptomen im Zusammenhang mit Demenz, wenn Ginkgo 22-24 Wochen lang verwendet wurde (13 ).

Diese positiven Ergebnisse könnten mit der Rolle zusammenhängen, die Ginkgo bei der Verbesserung der Durchblutung des Gehirns spielen könnte, insbesondere im Zusammenhang mit vaskulären Formen der Demenz.

Insgesamt ist es noch zu früh, um die Rolle von Ginkgo bei der Behandlung von Demenz definitiv festzustellen oder zu widerlegen, aber jüngste Forschungen beginnen, dieses Stück klarer zu machen.

Zusammenfassung
Man kann nicht schlussfolgern, dass Ginkgo Alzheimer und andere Formen von Demenz behandelt, aber in einigen Fällen könnte es helfen. Die Chancen, dass es hilft, scheinen zu steigen, wenn es neben der konventionellen Behandlung eingesetzt wird.

5. Verbessert die Gehirnfunktion und das Wohlbefinden

Es gibt einige Spekulationen, dass Ginkgo die Gehirnfunktion bei gesunden Menschen verbessern könnte.

Eine Handvoll kleiner Studien unterstützt die Vorstellung, dass eine Supplementation mit Ginkgo die geistige Leistungsfähigkeit und das wahrgenommene Wohlbefinden steigern könnte (14, 15).

Ergebnisse aus Studien wie diesen haben zu Behauptungen geführt, die Ginkgo mit einer Verbesserung des Gedächtnisses, der Konzentration und der Aufmerksamkeitsspanne in Verbindung bringen.

Eine umfangreiche Überprüfung der Forschung zu diesem Zusammenhang kam jedoch zu dem Schluss, dass eine Supplementation mit Ginkgo zu keinen messbaren Verbesserungen des Gedächtnisses, der exekutiven Funktion oder der Aufmerksamkeitskapazität führte (16).

Obwohl eine Supplementation mit Ginkgo die geistige Fähigkeit verbessern kann, gibt es keine Garantien.

Zusammenfassung
Einige Forschungsarbeiten zeigen, dass Ginkgo die geistige Leistungsfähigkeit gesunder Menschen verbessern kann, aber die Daten sind widersprüchlich.

6. Kann Ängste reduzieren

Einige Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass eine Supplementation mit Ginkgo die Angstsymptome verringern kann.

Eine Handvoll von Tierstudien hat eine Verringerung der Angstsymptome beobachtet, die auf den Antioxidantiengehalt von Ginkgo zurückgeführt werden können (17, 18).

In einer Studie wurden 170 Personen mit generalisierter Angst mit entweder 240 mg oder 480 mg Ginkgo oder einem Placebo behandelt. Die Gruppe, die mit der höchsten Ginkgo-Dosis behandelt wurde, berichtete über eine 45% größere Verringerung der Angstsymptome im Vergleich zur Placebo-Gruppe (19 ).

Eine Supplementation mit Ginkgo kann zwar die Angst verringern, aber es ist noch zu früh, um aus den vorliegenden Untersuchungen endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zusammenfassung
Einige Untersuchungen zeigen, dass Ginkgo bei der Behandlung von Angstzuständen helfen kann, obwohl dies wahrscheinlich auf seinen Gehalt an Antioxidantien zurückzuführen ist.

7. Kann Depressionen behandeln

Eine Überprüfung von Tierstudien deutet darauf hin, dass eine Supplementation mit Ginkgo bei der Behandlung von Symptomen der Depression helfen kann (18).

Mäuse, die vor einer unvermeidlichen Stresssituation Ginkgo erhielten, wurden durch den Stress weniger emotional beeinflusst als die Gruppe, die das Ergänzungsmittel nicht erhielt.

Die Studie deutete darauf hin, dass dieser Effekt mit den entzündungshemmenden Eigenschaften von Ginkgo zusammenhängt, die die Fähigkeit des Körpers verbessern, mit hohen Stresshormonspiegeln zurechtzukommen.

Nichtsdestotrotz ist die Depression ein komplexer Zustand, der eine Vielzahl von Ursachen haben kann.

Es ist mehr Forschung erforderlich, um die Beziehung zwischen Ginkgo und der möglichen Auswirkung auf die Depression beim Menschen besser zu verstehen.

Zusammenfassung
Die entzündungshemmende Wirkung von Ginkgo gibt ihm das Potenzial, Depressionen zu behandeln. Weitere Forschung ist erforderlich.

8. Kann Sehkraft und Augengesundheit unterstützen

Nur sehr wenig Forschung hat untersucht, wie Ginkgo mit dem Sehvermögen und der Augengesundheit zusammenhängt. Die ersten Ergebnisse sind jedoch vielversprechend.

Eine Untersuchung zeigte, dass Menschen mit Glaukom, die mit Ginkgo supplementiert wurden, eine erhöhte Durchblutung des Auges erlebten, was aber nicht unbedingt zu einer besseren Sehkraft führte (20).

Eine weitere Überprüfung von zwei Studien bewertete die Wirkung von Ginkgo-Extrakt auf das Fortschreiten der altersbedingten Makuladegeneration. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer berichteten über eine Verbesserung des Sehvermögens, die jedoch nicht in allen Fällen statistisch signifikant war (21 ).

Viele dieser positiven Ergebnisse scheinen mit einer erhöhten Durchblutung des Auges zusammenzuhängen.

Es ist unklar, ob Ginkgo die Sehkraft derjenigen verbessern würde, die nicht bereits an einer Sehbehinderung leiden.

Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um festzustellen, ob Ginkgo die Sehkraft erhöhen oder das Fortschreiten einer degenerativen Augenerkrankung verlangsamen kann.

Zusammenfassung
Einige frühe Forschungen zeigen, dass eine Supplementation mit Ginkgo zwar die Durchblutung der Augen erhöht, aber nicht unbedingt die Sehkraft verbessert. Weitere Forschung ist erforderlich.

9. Kann Kopfschmerzen und Migräne behandeln

In der traditionellen chinesischen Medizin ist Ginkgo eine sehr beliebte Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne (22).

Über die Fähigkeit von Ginkgo, Kopfschmerzen zu behandeln, gibt es nur sehr wenig Forschung. Je nach der Ursache der Kopfschmerzen kann er jedoch helfen.

Es ist zum Beispiel bekannt, dass Ginkgo entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen hat. Wenn Kopfschmerzen oder Migräne durch übermäßigen Stress verursacht werden, kann Ginkgo nützlich sein.

Wenn ein Kopfschmerz mit einem verminderten Blutfluss oder verengten Blutgefäßen zusammenhängt, kann die Fähigkeit von Ginkgo, die Blutgefäße zu erweitern, die Symptome verbessern.

Im Gegenteil, manche Migräne wird durch eine übermäßige Erweiterung der Blutgefäße verursacht. In dieser Situation kann Ginkgo wenig bis gar keine Wirkung haben.

Aber diese Beispiele sind nur Schlussfolgerungen und ersetzen keine harten Beweise.

Wenn Sie Ginkgo bei Ihrer Migräne ausprobieren wollen, ist es unwahrscheinlich, dass es viel Schaden anrichtet. Seien Sie sich nur bewusst, dass es nicht unbedingt hilft.

Zusammenfassung
Aufgrund seiner Fähigkeit, die Durchblutung zu erhöhen und Entzündungen zu reduzieren, kann Ginkgo eine wirksame Behandlung für einige Arten von Kopfschmerzen sein.

10. Kann Asthma- und COPD-Symptome verbessern

Einige Forschungsarbeiten weisen darauf hin, dass Ginkgo die Symptome von Asthma und anderen entzündlichen Atemwegserkrankungen wie COPD verbessern kann.

Dies wird den entzündungshemmenden Verbindungen in Ginkgo zugeschrieben, die möglicherweise eine verringerte Entzündung der Atemwege und eine erhöhte Lungenkapazität ermöglichen (23).

Eine Studie mit 75 Personen evaluierte den Einsatz von Ginkgo-Extrakt zusammen mit einer medikamentösen Glukokortikoid-Therapie zur Behandlung von Asthmasymptomen (24).

Die Konzentrationen von Entzündungsstoffen im Speichel der Personen, die Ginkgo erhielten, waren signifikant niedriger als bei denen, die nur traditionelle Medikamente erhielten.

In einer anderen Studie mit 100 Personen wurde die Verwendung einer Mischung aus chinesischen Kräutern, zu denen Ginkgo gehörte, zur Behandlung von COPD-Symptomen untersucht.

Diejenigen, die die Kräuterrezeptur verwendeten, berichteten bei einer dreimonatigen Nachbeobachtung über eine beträchtliche Verringerung von Husten und Bronchitis im Vergleich zur Kontrollgruppe (25 ).

Zu diesem Zeitpunkt kann nicht festgestellt werden, ob diese Verbesserung allein auf Ginkgo zurückzuführen ist oder ob es sich um eine synergistische Wirkung der anderen in der Rezeptur der Behandlungsgruppe verwendeten Kräuter handelt.

Diese Ergebnisse sind zwar ermutigend, doch sind weitere Forschungen zu dieser spezifischen Anwendung von Ginkgo erforderlich.

Zusammenfassung
Ginkgo kann aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung Symptome behandeln, die mit Atemwegserkrankungen verbunden sind. Weitere Forschung ist erforderlich.

11. Reduziert PMS-Symptome

Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Ginkgo sowohl die physischen als auch die psychischen Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) behandeln kann.

Eine Studie unter 85 College-Studenten ergab eine 23%ige Verringerung der gemeldeten PMS-Symptome beim Konsum von Ginkgo (26).

Interessanterweise erfuhr auch die Placebogruppe in dieser Studie eine leichte Verringerung der PMS-Symptome, die mit 8,8% jedoch wesentlich geringer ausfiel.

Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Ginkgo und PMS-Symptomen besser zu verstehen.

Zusammenfassung
Ginkgo kann helfen, die PMS-Symptome zu reduzieren, aber es ist noch mehr Forschung erforderlich.

12. Behandelt sexuelle Funktionsstörungen

Einige Quellen deuten darauf hin, dass Ginkgo sexuelle Funktionsstörungen, wie erektile Dysfunktion oder geringe Libido, behandeln kann.

Ginkgo hat die Fähigkeit, den Stickstoffmonoxidspiegel im Blut zu verbessern, was die Durchblutung über die Erweiterung der Blutgefäße verbessert (7).

Folglich kann Ginkgo auch zur Behandlung verschiedener Symptome sexueller Funktionsstörungen nützlich sein, indem es die Durchblutung dieser Körperbereiche verbessert.

In einigen Forschungsarbeiten wurde die Verwendung von Ginkgo zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen untersucht, die durch die Einnahme von Antidepressiva (SSRIs) verursacht werden. Die Ergebnisse zeigten, dass Ginkgo in diesen Fällen nicht wirksamer als ein Placebo war.

Darüber hinaus könnte es eine Wechselwirkung zwischen Ginkgo und SSRI-Medikamenten geben, die diese weniger wirksam machen könnte.

Eine Studie untersuchte die Verwendung von Ginkgo zur Steigerung des sexuellen Verlangens und der Zufriedenheit von Frauen, die sich gleichzeitig einer sexuellen Psychotherapie unterzogen (27 ).

Die Kombination von Ginkgo und Therapie war im Vergleich zu einem Placebo längerfristig wirksam, eine Ergänzung mit Ginkgo allein jedoch nicht.

Die Begründung für die Verwendung von Ginkgo zur Behandlung sexueller Funktionsstörungen ist sinnvoll, aber die Forschung unterstützt sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

Zusammenfassung
Ginkgo kann die Symptome sexueller Funktionsstörungen aufgrund seiner Auswirkungen auf den Blutfluss verbessern. Die Forschung hat jedoch nicht bewiesen, dass es wirksam ist.

Mögliche Nebenwirkungen

Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen, bevor Sie Ginkgo in Ihre Routine aufnehmen.

Für die meisten Erwachsenen ist das mit der Einnahme von Ginkgo verbundene Risiko relativ gering, aber es gibt Fälle, in denen Ginkgo ernsthafte Schäden verursachen könnte.

Wenn Sie gegen Pflanzen, die Alkylphenole enthalten, oder gegen die Einnahme bestimmter Medikamente allergisch sind, sollten Sie Ginkgo nicht einnehmen.

Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Schwindelgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Magenschmerzen
  • Ausschlag/allergische Reaktion

Ginkgo hat das Potenzial, mit bestimmten Medikamenten ungünstige Wechselwirkungen zu haben. Einige Wechselwirkungen könnten das Risiko von Blutungen erhöhen.

Zu den möglichen unerwünschten Wechselwirkungen mit Medikamenten gehören:

  • Blutverdünner (Warfarin, Aspirin)
  • SSRIs/MAOI/Antidepressiva (Prozac, Zoloft)
  • NSAIDS (Ibuprofen, Tylenol)
Zusammenfassung
Wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel ist es wichtig, vor der Einnahme von Ginkgo biloba Ihren Arzt zu konsultieren und die Einnahme zu beenden, wenn Sie negative Nebenwirkungen oder unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten entwickeln.

Dosierungs- und Ergänzungsformen

Ginkgo biloba ist in den folgenden Formen im Handel erhältlich:

  • Kapseln
  • Tabletten
  • Flüssige Extrakte
  • Getrocknete Blätter/Tee

Der Großteil der aktuellen Forschung spiegelt die Ergebnisse wider, die mit gereinigtem Ginkgo-Extrakt verwendet wurden. Essen Sie keine rohen Ginkgo-Samen, da sie giftig sind.

Eine der Einschränkungen der Studien zu Ginkgo ist, dass sie keine standardisierte Dosierung verwendet haben.

Der Großteil der Beweise scheint jedoch die Sicherheit der Einnahme von 120-240 mg, verteilt auf mehrere Dosen über den Tag, zu unterstützen.

Es gibt keine klar definierte Höchstdosis, aber es ist ratsam, mit einer niedrigeren Dosis zu beginnen und sich nach oben zu arbeiten, um die Verträglichkeit sicherzustellen.

Die meisten Forschungsarbeiten haben Dosen von mehr als 600 mg pro Tag nicht evaluiert, daher ist es wahrscheinlich keine gute Idee, diese Menge zu überschreiten.

Denken Sie daran, dass es bis zu sechs Wochen dauern kann, bevor Sie irgendwelche Auswirkungen bemerken.

Zusammenfassung
Ginkgo gibt es in verschiedenen Formen und scheint am wirksamsten zu sein, wenn es in mehreren Dosen über den Tag verteilt eingenommen wird, die insgesamt 120-240 mg betragen.

Das Fazit

Ginkgo biloba hat starke entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften und die Fähigkeit, die Durchblutung zu verbessern.

Zusammen haben diese Eigenschaften das Potenzial, zahlreiche Körpersysteme und Krankheiten zu beeinflussen, obwohl die Wissenschaft dahinter noch einen gewissen Nachholbedarf hat.

Ginkgo wird zwar seit Jahrhunderten verwendet, aber es ist noch nicht ganz verstanden, wie es funktioniert. Viele der verfügbaren Forschungsergebnisse sind widersprüchlich oder nicht schlüssig, und es ist wichtig, dies im Auge zu behalten.

Wie bei jedem pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel gibt es Risiken. Ginkgo kann zu ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen führen, wenn Sie allergisch sind oder bestimmte Medikamente einnehmen.

Wenn Sie daran denken, Ginkgo in Ihr Programm aufzunehmen, sollten Sie unbedingt zuerst Ihren Arzt konsultieren.